Bitte lesen Sie diesen Text sorgfältig durch, bevor Sie sich für ein Tier aus dem Tierschutz entscheiden. Vielleicht schreckt es Sie ab, aber uns ist es wichtig, Sie darauf aufmerksam zu machen, was passieren "kann- nicht muß". Sie sollten sich über all das bewußt sein, bevor Sie einem Tier aus dem Tierschutz eine Chance geben möchten, denn es ist nicht unser Anliegen, Ihnen "auf Teufel komm raus" ein Tier zu vermitteln. Viel wichtiger ist, dass Sie wissen, worauf Sie sich "einlassen". Für uns ist es wichtig, dass Sie zufrieden sind, auch wenn nicht alles "rund läuft" und für die von uns vermittelten Tiere ist es wichtig, dass sie ein "für immer Zuhause" haben und nicht von einer Stelle in die andere "geschoben" werden, weil sich die Familien wieder umentscheiden, wenn es zu Problemen kommen sollte.

Bitte bedenken Sie- KEINE Orga kann Ihnen einen gesunden, problemlosen Vierbeiner garantieren. Nachfolgendem sollten Sie sich bitte bewußt sein, bevor Sie einem Tier ein Zuhause geben möchten:

Die Beschreibungen der einzenen Tiere basiert auf den Erfahrungen, die die Pflegestellen oder Tierheime mit ihnen gemacht haben. Sie bemühen sich, alle Charaktereigenschaften genau zu beschreiben...

ALLERDINGS:::

Bedenken Sie bitte vorher, dass jedes Tier sich in fremder Umgebung anders verhalten kann/wird.

 

- aus einem "rudelverträglichen Hund" kann ein Tier werden, das seine neue Familie nicht teilen möchte...

- ein Hund, der den "Grundgehorsam" kennt, kann bei falscher "Führung" ein Vierbeiner werden, der Ihnen auf dem Kopf herumtanzt...

- ein Hund, der in der Pflegefamilie zusammen mit einer Katze wohnt, könnte in einem neuen Zuhause zum "Katzenjäger" werden, wenn die Samtpfote keine Erfahrung mit Hunden hat...

- ein Tier, das in seiner Pflegefamilie stubenrein ist, könnte durchaus in seinem neuen Zuhause wieder unsauber werden...

- ein Hund, der "unauffällig" ist, könnte in seiner neuen Umgebung anfangen zu jagen oder  zu "hüten"...

- ein Hund, der sich  "unkompliziert" zeigt, könnte in seiner neuen Familie Verlustängste zeigen, was sich durch "Bellen-Heulen" usw. bemerkbar machen könnte, wenn er alleine gelassen wird...

- ein Hund, der es gewohnt ist, mit Artgenossen zusammen zu leben, könnte anfangen, wenn er alleine ist, sich eine Beschäftigung zu suchen, es könnte durchaus sein, dass er Möbel, Kleidung usw. zerstört...

 - ein Hund, der sich NUR scheu oder ängstlich im Tierheim oder auf einer Pflegestelle zeigt, kann durchaus "panisch" in seiner neuen Familie sein- neue Menschen, neue Umgebung, deswegen "unterschätzen" Sie bitte nicht, wenn ein Hund als ängstlich oder Angsthund beschrieben wird.

- ein Hund, der als verträglich mit Artgenossen gilt im Tierheim, muß nicht zwangsläufig auch alle neuen Hunde, die er kennen lernt, lieben. Im Tierheim "arrangieren" sich die Tiere miteinander, gehen quasi oft eine "Zweckgemeinschaft" ein.

 

Ein Tier ist keine Maschine, dem man bestimmte Eigenschaften zusichern kann und auch vor Allem nicht sollte!!!

Sie sollten sich über all diese Dinge bewußt sein, ehe Sie sich für ein Tier aus dem Tierschutz entscheiden. und Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass diese Tiere keine "unbeschriebenen Blätter" sind, sondern bereits ihre Erfahrungen gemacht haben.

Das "Schlimmste", was Sie solch einem Tier antun können, ist, es wieder "abzuschieben", weil Sie nicht die "Lust oder die Nerven" haben, an evtl. auftretenden Problemen zu arbeiten. Deshalb ist es immer empfehlenswert, dass Sie mit ihrem neuen Familienmitglied eine Hundeschule besuchen, besonders, wenn Sie unerfahren sind.

  

Alle Tiere sind gechipt, geimpft und wenn das Alter es zuläßt, kastriert.

Sie werden vor der Ausreise untersucht um sicherzustellen, dass sie "transportfähig" sind.

Sollten Tiere eine bestehende Krankheit oder ein Handicap haben, ist das in der Beschreibung nachzulesen. Mit unserem Schutzvertrag zusammen händigen wir Ihnen eine "Bescheinigung" aus, die Sie innerhalb von zehn Tagen bei Ihrem Tierarzt ausfüllen lassen und an uns zurücksenden müssen. Bei Vorlage der Rechnung werden wir Ihnen die Kosten dieses "Gesundheitschecks" erstatten.

 

Trotzdem...

 

Parasiten...!!!!!!!!!!!!!!!

Obwohl die Tiere gegen Würmer, Flöhe etc. behandelt sind, kann es vorkommen, dass sie ungebetene Gäste mitbringen, wenn sie bei Ihnen einziehen. Es ist also auf jeden Fall ratsam, darauf zu achten und auch die Wurmkur hier zu wiederholen.

 

Giardien...!!!!!!!!!!!!!!!!!

Viele Tiere  haben Giardien, gerade in Tierheimen, wo sie auf engem Raum miteinander leben. Giardien sind ansteckend und müssen behandelt werden. Es ist jedoch keine "ausländische" Krankheit, denn auch hier in Deutschland kommen Giardien vor. Sollte das neue Familienmitglied Durchfall bekommen, geraten Sie aber bitte nicht sofort in Panik, oft ist es der "Umzugsstreß" und die Futterumstellung, die den Vierbeinern auf "Magen und Darm" schlägt. Mit Schonkost ist meistens das Problem bereits behoben.

 

Das Alter...

Es ist bereits vorgekommen, dass Tiere hier dem Tierarzt vorgestellt werden und das Alter wird vom Tierarzt hier anders eingeschätzt. Welchem Tierarzt nun Glauben geschenkt wird... mit Gewißheit kann man es nie sagen wie alt ein ehemaliger Streuner ist, denn auch die Zähne, der Knochenbau etc. kann durch das Vorleben in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

 Gesundheit...

Die Tiere sind "augenscheinlich gesund". Beim Autokauf würde man schreiben: "gekauft wie gesehen".

Immer wieder kommt es leider vor, dass Hunde an unerkannten Krankheiten leiden, die erst hier zutage kommen, sei es durch Untersuchungen hier beim Arzt oder auch durch Symptome, die hier erst auftreten. Mann kann nicht sicher sein, einen gesunden Hund zu bekommen, aber das Gleiche gilt für Züchter, Vermehrer oder ähnliches.