Beschreibung aus Ungarn:

Rasse: Jagd Terrier
Geschlecht: Hündin
Geburtsdatum: 2014-01-20 
Schulterhöhe: 39 cm

Die stillende Mami wurde von ihren Besitzern, zusammen mit ihren 6 kleinen Welpen im nachbarschaftlichen Gamaz hinaus geworfen. Die Anwohner benachrichtigten uns, dass sie unter einem Gebüsch versuchte ihre Kleinen zu versorgen.

Wir versuchten ihren Weg nachzuverfolgen, da der arme Hund aber schon mehrmal verschenkt wurde, wollte sich niemand mehr daran erinnern, wohin und an wen sie gerade weitergegeben wurde. Die Hauptsache ist, dass Fürge mit ihrer gesamten Familie jetzt im Tierheim in Sicherheit ist. Die Kleinen sind besonders gesund, entwickeln sich grossartig, darum konnten wir Fürge endlich von der Last der Mutterschaft befreien und sie kann ein eigenes Leben beginnen. Die kleine Hündin ist ein richtiger Jáger, wahrscheinlich wurde sie auch zur Jagd benutzt, bis sie tragend wurde.  Sie ist sehr aufmerksam und ausserordentlich flink, eine kleine Energiebombe. Sie ist etwas für einen Besitzer der sich mit der Rasse auskennt und sie hándeln kann. Da sie aber ihr Instinkt drángt, ist sie trotzdem auch sehr unterwürfig, anpassungsfáhig, bemüht beim Besitzer zu sein und sehr Liebe bedürftig. Sie ist schon durch so viel Elend gegangen, man kann alles in ihren Augen lesen. Im Menschen hat sie sich schon so oft getáuscht, darum ertrágt sie auch streicheln nur vorsichtig.  Danach ist sie so glücklich, wenn sie merkt, dass die Hand, die sich ihr náhert ihr nicht weh tut sondern sie pflegt. Es ist vorstellbar, dass sie sich an Kleintiere im Haushalt gemacht hat, und sie darum von Hand zu Hand weiter gegeben wurde, bis die nicht erwünschte Tráchtigkeit "das Tor zumachte". Fürge ist stubenrein, macht nix kaputt, ist dankbar wenn sie auf einem weichen Kissen liegen kann, denn an Gemütlichkeit hatte sie bis jetzt keinen Anteil. Sie hat dünnes Fell, friert draussen schnell, darum möchten wir für sie einen Besitzer finden, der diesen kleinen Jagdhund mit den klugen Augen verstándnisvoll behandelt, so das sie nie mehr mit verschreckten Blick daran denken muss, ob die sich ihr náhernde Hand sie schlagen oder streicheln wird. Mit anderen Hunden kommt sie gut aus aber ein grosses Rudel nervt sie, ist wiederum aber nicht eifersüchtig.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.